14.03.2016

[Rezension] Unsterblich-Tor der Dämmerung


Titel: Unsterblich-Tor der Dämmerung
Originaltitel: Blood of Eden-The Immortal Rules  
Autorin:Julia Kagawa
Verlag:Heyne
Preis: TB:9,99€,HC:16,99€
Reihe:Band 1
Seitenanzahl:606 Seiten
Inhalt:
Dunkelheit ist über die Welt gekommen. Die Städte liegen in Ruinen, und über die letzten Menschen herrschen Vampire. In dieser Welt lebt die ebenso eigensinnige wie mutige Allie. Um zu überleben, stiehlt und plündert sie in den gefährlichsten Gegenden. Als Allie eines Nachts von einem mächtigen Vampir erwischt wird, stellt sie dieser vor eine unglaubliche Wahl: Tod oder Unsterblichkeit. Allie wird selbst zum Vampir und nutzt ihre neue Macht, um sich einer Rebellengruppe anzuschließen. Zum ersten Mal in ihrem Leben lernt sie Freundschaft und sogar Liebe kennen. Nur wie lange kann sie ihren Blutdurst noch unterdrücken?
Cover:
Das Cover ist meiner Meinung nach genau passend, denn es wird eine düstere Welt dargestellt.
Meinung:
Das Buch ist in vier Teile aufgeteilt und der Name wurde auf die derartige Lage angepasst. Die Geschichte beginnt mit Allies Leben als Unregistrierte und ihren Problemen. Ich konnte mich anfangs nicht mit ihrem Charakter identifizieren. Sie ist dort sehr egoistisch, aber auch stark, was man ihr positiv anmerken sollte. Im Großen und Ganzen verhält sie sich passend zu ihrer Situation, welche sicherlich nicht schön ist. Sie  muss Nacht für Nacht nach Nahrung suchen und ist dementsprechend froh, wenn sie überhaupt etwas findet. Die Suche nach etwas Essbarem ist eine sehr gefährliche Sache, weshalb Allie sich immer wieder in Lebensgefahr bringt. Man erfährt viel über die Geschichte der Menschen und Vampire und die Unterdrückung der Menschen wird schnell offensichtlich. Damit öffnet sich für den Leser eine düstere und erdrückende Welt, inder man mit Allie mitfühlt.
Zum ersten Mal richtig spannend wird es dann ab dem zweiten Teil, denn wie sollte es auch anders sein, wird sie erwischt und schlimm verletzt. Ein Vampir ist in der Nähe und bietet ihr die Möglichkeit, sie zu verwandeln. Sie nimmt an und ab da nimmt die Geschichte ihren Lauf. Sie wird an das Leben eines Vampirs herangeführt und auf sie lauern weitere Gefahren…Ihre Charakterzüge bleiben stark, weshalb sie stark an ihrer Menschheit festhält, was ihr dann aber leider nicht immer gelingt.
Auch der Leser bekommt immer mehr Details geschildert und erfährt mehr über die ganzen Hintergründe. Doch trotz alledem nimmt die Geschichte noch weiterer Wendungen. Des Weiteren gibt es auch ein paar religiöse Anspielungen. Die Menschengruppe, die auf dem Weg nach Eden ist, vertraut Gott und lässt sich nicht vom Weg abbringen. Darunter auch Zeke, ein organisierter, freundlicher Mensch, der im weiteren Verlauf der Geschichte Teil der kleinen Liebesgeschichte ist.
Der Schreibstil von Julia Kagawa ist sehr detailliert und abwechslungsreich. Aber ab dem dritten Teil zog sich die Geschichte doch sehr. Ich kam auch nicht ganz so gut rein und alles in allem weiß ich nicht, was mich noch gestört hat.
Wie eben schon erwähnt ist der Schreibstil sehr detailliert, weshalb auch immer die brutaleren Szenen gut beschrieben wurden. Mich hat es weniger gestört, aber es hat mich überrascht. Ich kenne von der Autorin bisher nur Feen Geschichten und da hab ich sowas mit Verseuchten und Vampiren nicht unbedingt erwartet. Mir war schnell klar, dass es hier nicht um glitzernde Gestalten geht, aber ja. Mich hat es überrascht.
Das Ende war in sich abgeschlossen, aber gibt schon mal einen Ausblick auf den zweiten Teil.
Fazit:
Ich wusste ganz lange nicht, wie ich dieses Buch finden soll geschweige denn bewerten soll, aber ich fand es echt eine super Mischung aus der Vampirgeschichte und einer Dystopie. Die Verbindung der beiden Themen ist selten und muss echt mal gelobt werden. Trotz meiner anfänglichen Skepsis, wurde ich überrascht. Also vergebe ich 4/5 Sternen.
Danke an Heyne für dieses Rezensionsexemplar.


Kommentare:

  1. Hallo Johanna :)

    Mir hat das Buch auch wirklich gut gefallen. Ich hab es als Hardcover im Regal stehen. Besonders toll fand ich die düstere Stimmung und die Vielfältigkeit der Autorin. Sie kann eben nicht nur nette Mädchenbücher schreiben, sondern auch durchaus ein bisschen rauere Geschichten :)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lisa!
      Oh ja das hat mich anfangs echt sehr überrascht.
      Aber auch im positiven Sinne.
      LG,JoJo

      Löschen